• pictura-catedrala-munchen.jpg
  • pictura-catedrala-munchen0.jpg
  • pictura-catedrala-munchen2.jpg
  • pictura-catedrala-munchen3.jpg
  • pictura-catedrala-munchen4.jpg
  • pictura-catedrala-munchen5.jpg
  • pictura-catedrala-munchen6.jpg
  • pictura-catedrala-munchen7.jpg
  • pictura-catedrala-munchen8.jpg
  • pictura-catedrala-munchen9.jpg

Hl. Niphon II, Patriach von Konstantinopel

Text aus: Metropolit Serafim - Hesychasmus, Rumänische Tradition und Kultur, Der Christliche Osten Verl., Würzburg, 2003

Nach dem Fall Konstantinopels, viele Patriarchen lebten und aktivierten auch in den rumänischen Fürstentümer. Patriarch Niphon II (1486-1488 und 1496-1498) lebte einigen Jahren in der Walachei, als Metropolit der Landeskirche  (1503-1505). In dieser Zeit reorganisierte er das eklesiastische Leben des Landes durch die Schaffung zweier neuen Diözesen in Ramnic bzw. in Buzău (1) und „ordnete alle Bräuche (des Landes) gemäß den Gesetzen und Kanons der heiligen Apostel„, wie sein Biograph, Gabriel der Protos des Heiligen Berges, berichtet (2). 

Niphon, der berühmte Hesychast, Lehrer und geistliche Vater von Neagoe Basarab wurde 1517 anläßlich der Weihe der Kirche von Curtea de Argeş durch den Patriarchen Theoleptus auf Betreiben von Neagoe heiliggesprochen.

 

(1) Mircea Pacurariu, Istoria Bisericii Ortodoxe Romane (1990) Bd. I, S. 418-419.

(2) Siehe Das Leben seiner Heiligkeit unseres Vaters Niphon, Patriarch von Konstantinopel ... , geschrieben von Gabriel dem Protos (auf Rumänisch), in Literatura romana veche, Bukarest, 1969, S. 95.

construimcatedrala.ro