• pictura-catedrala-munchen.jpg
  • pictura-catedrala-munchen0.jpg
  • pictura-catedrala-munchen2.jpg
  • pictura-catedrala-munchen3.jpg
  • pictura-catedrala-munchen4.jpg
  • pictura-catedrala-munchen5.jpg
  • pictura-catedrala-munchen6.jpg
  • pictura-catedrala-munchen7.jpg
  • pictura-catedrala-munchen8.jpg
  • pictura-catedrala-munchen9.jpg

Hl. Johannes von Prislop

Text aus: Metropolit Serafim - Hesychasmus, Rumänische Tradition und Kultur, Der Christliche Osten Verl., Würzburg, 2003

Die Einsiedelei Prislop ist traditionell vom Heiligen Nicodim von Tismana gegen Ende des 14. Jahrhunderts renoviert und in ein Kloster umgewandelt wurde.(1) Zwei seiner Äbte sind Bischöfe geworden: Johannes in Alba Iulia im Jahre 1585 und Theophilus in Vad im Jahre 1615. In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts lebte hier der Hesychast Johannes von Prislop, der nach seinem Tode als wundertätiger Heiliger verehrt wurde (2)

(1) Mircea Pacurariu, Istoria Bisericii Ortodoxe Romane (1990), Bd. II, S. 572.

 42. Liviu STAN, Sfinți Români, Sibiu, 1945, S. 21-28.

construimcatedrala.ro