• pictura-catedrala-munchen.jpg
  • pictura-catedrala-munchen0.jpg
  • pictura-catedrala-munchen2.jpg
  • pictura-catedrala-munchen3.jpg
  • pictura-catedrala-munchen4.jpg
  • pictura-catedrala-munchen5.jpg
  • pictura-catedrala-munchen6.jpg
  • pictura-catedrala-munchen7.jpg
  • pictura-catedrala-munchen8.jpg
  • pictura-catedrala-munchen9.jpg

In Rahmen des Entwicklungsprojektes „Galați 2020” reisten am 3. Juni 2019 Metropolit Serafim und zwei deutsche Experten nach Galați wo sie Erzbischof Casian, Oberbürgermeister Pucheanu und Beamten verschiedenen Behörden trafen. Dort stellten die Herren Hans Füller, Spezialist für die Veränderungsprojkete und Dirk Rothfuss, Spezialist für die Planung von Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen, das Konzept eines Ideenwettbewerbs vor; eine Methode, um allen Bürgern die Gelegenheit zu bieten, in lokalen Entwicklungsprojekte mitzuwirken.

Vorgestellte Beispiel-Projekte aus Europa zeigten, dass mit dieser Methode zur Entwicklung öffentlicher oder privater Initiativen auch Projekte in der  Region Ostrumäniens in Gesellschaft, Wirtschaft gefördert werden können.
Am selben Tag besuchte die Delegation aus Deutschland - begleitet von Erzbischof Casian und Herrn Ionuț Pucheanu, Oberbürgermeister von Galați, die Kinderklinik „Hl. Johannes“. Dort wird der Anbau der pädiatrischen Abteilung für Onkologie realisiert. Hier wurden die Gäste von Frau Victorița  Ştefănescu -Managerin des Krankenhauses- und Prof. Dr. Aurel Nechita -Dekan der lokalen Fakultät für Medizin, empfangen.
Der Status des Klinik-Projektes wurde vorgestellt und ein Fazit der Planungsschritte gezogen. 2016 begannen die Vorbereitungen mit einer Präsentation der Machbarkeitsstudie; 2017 besuchten die Ärztinnen von Galaţi  (Dr. V. Ștefănescu, Dr. C Niculescu, und Dr. A. Petrea) Kinderkliniken zur Krebsbehandlung in Stuttgart und Heidelberg. Bei dem jetzigen Gespräch in Galaţi wurden die endgültigen Pläne für den neuen Klinikanbau im Innenhof des Kinderklinik in Galati präsentiert, wozu auch die Abteilung für pädiatrische Onkologie und Hämatologie gehören wird. Der Bau wird vom rumänischen Ministerium für Europäische Fonds und mit der Stadt Galaţi durch einen Vertrag finanziert (über 3 Millionen Euro – europäisches Geld, dazu über 1 Mio. Euro vom Budget des Rathauses). Nach der Unterzeichnung der Dokumente, die in diesem Monat stattfinden soll, soll der neue Abschnitt in den nächsten 18 Monaten gebaut und ausgestattet werden.

Vom Konto des Projektes „Galaţi 2020“ der Metropolie von Nürnberg wurde für die Klinik in Galaţi ein Diagnosegerät im Wert von 10.000 Euro gekauft. 
 
Bilder: Erzdiözese von Unteren Donau und Rumänische Orthodoxe Metropolie für Deutschland, Zentral- und Nordeuropa.