• pictura-catedrala-munchen.jpg
  • pictura-catedrala-munchen0.jpg
  • pictura-catedrala-munchen2.jpg
  • pictura-catedrala-munchen3.jpg
  • pictura-catedrala-munchen4.jpg
  • pictura-catedrala-munchen5.jpg
  • pictura-catedrala-munchen6.jpg
  • pictura-catedrala-munchen7.jpg
  • pictura-catedrala-munchen8.jpg
  • pictura-catedrala-munchen9.jpg

Die weltweit verbreitete Youcat-Jugendbibel gibt es nun auch in einer orthodoxen deutschsprachigen Version. Bei der orthodoxen Ausgabe handelt es sich wie im Original um den Text der Einheitsübersetzung, auch die zusätzliche grafische wie inhaltliche Gestaltung wurde im Prinzip übernommen, aber um orthodoxe Elemente ergänzt. So finden sich verstärkt Zitate der vor allem in der Orthodoxie hoch geschätzten Kirchenväter sowie von orthodoxen Theologen und Geistlichen.

Das bisherige Zuhause des Ehepaars war mehr als baufällig. Innerhalb von vier Wochen ist dank Spenden und ehrenamtlicher Helfer ein neues Haus entstanden.

„Überall hört man von den Problemen gescheiterter Integration“, sagt Vasile Florin Reut. Er ist Pfarrer der rumänisch-orthodoxen Kirchengemeinde, die in der Jesuitenkirche ihre Gottesdienste feiert. In Straubing funktioniere Integration, ist seine Überzeugung.

In Rahmen des Entwicklungsprojektes „Galați 2020” reisten am 3. Juni 2019 Metropolit Serafim und zwei deutsche Experten nach Galați wo sie Erzbischof Casian, Oberbürgermeister Pucheanu und Beamten verschiedenen Behörden trafen. Dort stellten die Herren Hans Füller, Spezialist für die Veränderungsprojkete und Dirk Rothfuss, Spezialist für die Planung von Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen, das Konzept eines Ideenwettbewerbs vor; eine Methode, um allen Bürgern die Gelegenheit zu bieten, in lokalen Entwicklungsprojekte mitzuwirken.

Wir vermelden das Erscheinen der Ausgabe 27/2019 der Zeitschrift Deisis, eine Zeitschrift für Kultur und Spiritualität, herausgegeben von der Rumänischen Orthodoxen Metropolie für Deutschland, Zentral- und Nordeuropa. Da in der Rumänischen Patriarchie das Jahr 2019 zum Ehrenjahr des rumänischen Dorfes erklärt wurde, enthält die Zeitschrift mehrere Beiträge über das Dorf als Ort der Entstehung und des Lebens unseres Volkes.

Pater Professor Nicolae Achimescu, der bekannteste rumänischer Religionswissenschaftler, ist am 27. Mai 2019 gestorben. Er hinterläßt eine Tochter, die in Brasov/Kronstadt lebt. Er hat jahrelang am Seminar in Caransebeș gelehrt, wo ich Ihn Anfang 1990 bei der Durchführung von Hilfstransporten und der Anlieferung von Lebensmitteln für das Seminar besucht habe. Später wurde er Professor in Iași und in Bukarest.